"Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher." (Albert Einstein)

Hier schreibt ein angry-nicht-mehr-ganz-so-young-man
(mehr unter "ICH")

Text

Schon lange gab’s hier nichts mehr zum Thema Straßenverkehr. Zwei kurze Hinweise:

1. In Deutschland darf man außerorts grundsätzlich (wenn nicht durch anderweitige Beschilderung eingeschränkt) 100 (in Worten: einhundert) km/h fahren. Das scheint sich auch 25 Jahre nach der Wende bei vielen, vor allem älteren, ostdeutschen Mitmenschen noch nicht herumgesprochen zu haben. Deshalb eiern sie immer noch mit in der DDR erlaubten 80 km/h durch die Lande und zeigen schneller Fahrenden ‘nen Vogel oder schütteln mißbilligend den Kopf.

Aufwachen!

image

2. Man kann’s nicht oft genug sagen: Das Rechtsfahrgebot auf der Autobahn ist kein Vorschlag oder eine Empfehlung, sondern ein Gebot, also das Gegenteil von Verbot, mithin eine Verpflichtung!

Und wer sich darüber beschwert, rechts überholt worden zu sein (wie z. B. hier http://de.reclabox.com/beschwerde/79459-gls-mainz-durch-unangemessene-fahrweise-mich-in-gefahr-gebracht) sollte mal darüber nachdenken, wie das bei Befolgung des Rechtsfahrgebotes möglich sein konnte. Oder schlich man vielleicht bequemerweise in der Mittelspur rum und behinderte damit den nachfolgenden Verkehr, der irgendwann genug von der Nötigung zum Langsamfahren hatte und deshalb rechtswidrig rechts überholte?

Merke: Wenn jemand genug Platz und Zeit hatte, rechts zu überholen, wäre das eigentlich Ihr Platz gewesen und Sie hätten problemlos links überholt werden können!

Gefährliches Überholmanöver wegen Mittelspurpenner

Text

Neulich in Bewertungen bei Amazon:

"An Jackson Browne kommt in Amerika kein aufrechter "Liberaler" und in Deutschland kein betroffenheitslastiger Gutmensch vorbei - wenn denn die Schläfen schon grau werden!
Aber ein großartiger Singer-Songwriter ist der gute Jackson trotz alledem!”

Meine Antwort:

"Schön ist es, wenn man sich auch mit schon ergrauten Haaren etwas von den alten Idealen und etwas von dem Kampfgeist erhalten hat. Die damaligen Überzeugungen waren nämlich meist nicht falsch, auch wenn man sie heute vielleicht als naiv ansieht.
Wenn man das nicht geschafft hat, resigniert hat, abgebrüht wurde, die Realität einen hat abstumpfen lassen, man sich durch Zynismus selber schützt, wäre es vielleicht besser, eine Auszeit zu nehmen und mal wieder in sich zu gehen. Besser jedenfalls, als sich herablassend über die zu erheben, die noch brennen. Und “Gutmenschen” ist, was das betrifft, für mich das Unwort des Jahrzehnts!”

Text

Was is’n los zur Zeit?!? Früher hießen Onlineportale und -shops Compuserve, Amazon, web.de, HRS.de usw. Heutzutage scheint es Pflicht zu sein, ein Kunstwort aus zwei bis vier Silben zu bilden und - und darauf kommt’s an - auf “o” enden zu lassen!

Zalando, Mirapodo, Discavo, Trivago, Swoodoo, Lovoo, Livingo, Avandeo, Opodo, und so weiter und so fort … Spätestens seit dem Valmano-Spot mit der unerträglichen Stimme erzeugen diese ganzen blöden O-Kunstwörter bei mir Brechreiz!

Welcher wichtige Werbepsychologe hat denn da ‘ne halbseidene Studie gemacht, nach der sich jetzt anscheinend jeder, der online die dicke Kohle machen will, richten muß?

Es nervt jedenfalls langsam. Hallo? I und A und E und U sind auch nette Buchstaben. Und Shop- oder Seitennamen die einen inhaltlichen Bezug haben sind nach wie vor nicht verboten! Oder doch?

Update: “Gymondo” eingefügt …

Update: “Limango” und “Govolo” hinzugfügt. Der Schwachsinn geht weiter …

Text

… begann so:

und endete so:

und so:

Und das bei den Preisen! Ohne Worte …

geradeheraus ist heute 3 geworden!

geradeheraus ist heute 3 geworden!

Quelle: assets

Keine Geschenke für Monsanto, BASF & Co

Text

Vorab: Wasser ist ein wertvolles Gut, dementsprechend sparsam sollte damit umgegangen werden! Aber Sparsamkeit, die den eigentlichen Zweck  der Handlung nicht mehr erreichen läßt oder ggf. sogar zu Mehrverbrauch führt, ist absurd.

Um Wasser zu sparen, wurden in den letzten Jahren sogenannte “Sparduschköpfe” entwickelt. Durch eine geringere Durchflußmenge und/ oder Zumischung von Luft und dünneren Strahlen soll weniger Wasser verbraucht werden. Oft findet man sie in Hotels, Freizeitbädern, Kliniken, Fitnesscentern usw. 

Wuppertal - Schwimmoper 16 ies

Dumm nur, wenn dadurch zu wenig Wasser auf dem Körper auftrifft, um sich ausreichend zu waschen, den Schaum abzuspülen oder sich auch einfach nur aufzuwärmen! Wenn man unter einer heißen Dusche kalte Füße bekommt, läuft wohl irgendwas falsch! Noch besser sind ultradünne Strahlen, die den Körper wie mit Nadeln traktieren, so daß man schon Angst um die Integrität der Außenhülle bekommen kann (um mal in den Star Trek - Slang zu verfallen). Wie reagiert der geplagte Wellnessüchtige, der sich gerne etwas aufwärmen würde? Er versucht, durch höhere Temperatur und vor allem durch längeres Duschen, doch noch zum Ziel zu kommen. Ob dann noch ein meßbarer Spareffekt vorliegt, wage ich zu bezweifeln! Gibt es darüber belastbare Erhebungen?

Wahrscheinlich profitieren nur die Anbieter solcher “Sparduschköpfe” - Hotels und Sporteinrichtungen verärgern oder vergraulen wohl eher ihre Kunden …

Ach so: So könnte Wasser sparen auch mehr Spaß machen:

"Weißt Du was das Beste an Sodom ist? Die Sodomie!"

- (aus “Year One - Aller Anfang ist schwer”)

KRETA 2013

Ostseebad HEILIGENDAMM 2013

Text

Hach, immer wieder schön zu sehen, was passiert, wenn man irgendwelchen Kleingeistern ein klitzekleines bißchen Macht gibt. Schon zeigen sie ihre finstersten Abgründe und outen sich als verhindertes Diktatorchen.

So können zum Beispiel viele mit der Funktion eines Moderators oder gar Administrators nicht verantwortungsbewußt umgehen. Statt selbst getroffene Maßnahmen zu erklären, so das sich jeder eine Meinung bilden kann, wird gelöscht und gesperrt was das Zeug hält! Vor allen natürlich dann, wenn man weder intellektuell noch auch nur rhetorisch in der Lage ist, dem Gegenüber, welches einen auf einen Fehler aufmerksam gemacht hat oder auch nur eine Frage stellt, auf Augenhöhe zu begegnen.

Bitte bitte lieber Gott, schenke solchen Leuten nie echte Macht sondern laß sie lieber weiter in ihren Foren spielen.

Ach so, es geht um Travelamiga bei Travelamigos.de. Ein eigentlich ganz nettes und auch hilfreiches Forum, wenn auch sehr pauschalreiselastig.

Nur leider werden Links von der Moderatorin nicht wegen Rechtsverstößen oder Ähnlichem gelöscht, sondern weil sie “entbehrlich sind”. Na dann gute Nacht Sprache und Kommunikation!

Frühling bitte, jetzt!

Frühling bitte, jetzt!

Nachdem ich gerade unverlangte Werbung von barclaycard erhalten habe und dort als “Verantwortliche Stelle i. S. d. Bundesdatenschutzgesetzes: Pearl. GmbH, 79426 Buggingen” lesen durfte, habe ich mir mal deren Datenschutzerklärung angesehen. Eine Frechheit! Paßt aber in das Bild, daß ich von dem Unternehmen habe! Man verkauft also die Daten der eigenen Kunden!

PEARL und barclaycard sind damit auf meiner lebenslangen Blacklist.

She’s Alive

gefunden bei SODAFILM